Zurück zu den Wurzeln: ein Liebesbrief an Rab

Chris Marcich wurde in den USA als Sohn kroatischer Eltern geboren und hat eine beeindruckende internationale Karriere hinter sich, die viele Jahre als Präsident der Motion Picture Association (MPA) und als Verhandlungsführer der Handelspolitik für die US-Regierung umfasst. Chris, der heute das Kroatische Audiovisuelle Zentrum (HAVC) leitet, hat eine lebenslange Liebe für Rab, die Insel, von der seine Familie stammt. Hier erklärt er, was er an der Insel seiner Wurzeln liebt.

Das erste Mal besuchte ich Rab 1964 auf Initiative meiner Eltern, die wollten, dass wir unsere Heimat und die Sprache kennen lernen. Die Lust auf Abenteuer und das unwiderstehliche Gefühl, nur so die Wurzeln meiner Identität kennen lernen zu können, lockten mich nach Rab. Als ich mich mit meiner Großmutter und zwei meiner Schwestern auf den Weg machte hätte ich nie gedacht, dass diese Reise den Rest meines Lebens so stark prägen würde. Ich war damals neun und blieb mehrere Jahre in Kroatien und dem Rest Europas.

Damals waren die Straßen auf der Insel Rab noch unbefestigt, es gab wenige Touristen und das Leben war schwieriger als heute. Trotz allem war die Stadt voller Leben und Energie. Die Omas unterhielten sich in der oberen Straße auf ihrem besonderen venezianischen Dialekt, meine Klasse bestand aus 40 Kindern aus der Stadt und es herrschte ein Gefühl von Ruhe, Gelassenheit und Glücklichkeit.

In diesem Moment wurde Rab mein Zuhause und der Ort, an den ich immer wieder zurückkehrte, egal wo auf der Welt ich mich befand. Auch heute noch spüre ich in unserem Familienhaus die Anwesenheit meiner Vorfahren und weiß, dass ich hier hingehöre. Und ich liebe es zu wissen, dass auch die zukünftigen Generationen meiner Familie hier zusammenkommen und Zeit miteinander verbringen werden.

Es gibt so viel zu lieben an Rab. Die historische Altstadt ist atemberaubend, mit hinter den Stadtmauern versteckten Kirchen, ihren berühmten vier Glockentürmen und sogar einem Freiluftkino. Ich mache Spaziergänge durch den Park, der am Stadtrand beginnt und genieße den Duft von Meer und Pinien. Am anderen Ende mache ich eine Pause am Stadtfriedhof und ehre die Seelen unserer Vorfahren.

Kulturell ist Rab eine Schatzkammer faszinierender Traditionen, mit der Rapska Fjera im Juli, welche die Inselgeschichte mit mittelalterlichen Aufführungen darstellt, und einem beeindruckenden Filmfestival in der zweiten Augusthälfte.

Die Insel bietet eine große landschaftliche Vielfalt und verfügt über Strände für jeden Geschmack, Wander- und Radwege durch duftende Wälder und eine wilde, felsige Seite mit Blick auf das Festland. Meine Lieblingsaktivität auf der Insel ist die Beobachtung des Sonnenuntergangs über der spektakulären Halbinsel Frkanj. Außerdem liebe ich es die in Sonnenlicht gebadete Stadt zu betrachten, während ich meinen Aperol-Spritz genieße.

Auch eine Bootsfahrt um die Insel ist eine tolle Idee, mit Stopps an einsamen Buchten für ein erfrischendes Bad und ein Mittagessen mit frischen Garnelen und atemberaubenden Aussichten.

Seit meinem ersten Besuch der Insel wusste ich, dass ich irgendwann nach Kroatien ziehen würden. Es war nur eine Frage der Zeit. Und hier bin ich.

FINDEN SIE IHR GLÜCK AUF RAB

Von allen Inseln in der Kvarner-Bucht, ist Rab die schönste – und sie ist nur eine 15-minütige Bootsfahrt vom Festland entfernt. Die Insel hat nicht nur die meisten Sandstrände in Kroatien, sondern auch die mittelalterliche Stadt Rab, bekannt für ihre Bilderbuchschönheit. Gelegen auf einer schmalen Halbinsel, die sich in die Adria erstreckt, befinden sich in Rab vier ikonische Glockentürme, die sich aus ihrer Altstadt mit rotgedeckten Steinhäusern erheben. Ein Spaziergang durch dieses mittelalterliche Labyrinth ist atemberaubend, genauso wie Rad- und Wandertouren über die zahlreichen Wege der Insel. Fügen Sie noch ein volles Spektrum an Wassersportarten und ausgezeichnetem Essen hinzu und Sie werden verstehen, warum die alten Römer die Insel „glückliches Rab“ nannten.

Sie können die Insel nicht verlassen, ohne den Kuchen von Rab probiert zu haben, ein traditionelles Dessert aus Mandeln, Maraschino-Likör und Orangenschale. Neben dem besten Kuchen von Rab, hat das Haus der Raber Torte (Kuća Rabske Torte) in der Altstadt ein Museum, das diesem ikonischen Dessert gewidmet ist.

Der traumhafte Paradiesstrand (Rajska plaža) auf der Halbinsel Lopar, 12 km nördlich von der Stadt Rab, ist das Highlight unter den Stränden. Dieser beliebteste Strand säumt die Halbinsel mit seinem flachen, kristallklaren Wasser und einer 12 km langen Sandfläche entlang der Küste. Voller Annehmlichkeiten, ist es der perfekte Strand für Familien.

Blogger, Journalisten, Reisebegleiter, Künstler, Animatoren und andere Gastfreundschaftsexperten und -enthusiasten haben sich unter dem Namen ValamArtists zusammengetan, um euch alles über den Urlaub in Kroatien zu erzählen! Viel Spaß!
  • Youtube
  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn