Brunch: ein Festmahl für einen guten Start in den Tag

Gibt es etwas Schöneres als auszuschlafen und den Morgenkaffee mit einem Mimosa und das Müsli mit einem göttlichen Festmahl zu ersetzen? Und Sie müssen sich keine Sorgen um das Mittagessen machen, denn nach dem Brunch halten Sie bis zum Abendessen durch. Auf der ganzen Welt freuen wir uns auf einen leckeren Brunch.

Als Guy Beringer 1895 in seinem Artikel The Brunch: A Plea den Begriff „Brunch“ zum ersten Mal prägte, sprach er liebevoll von seinem sozialen Aspekt. „Brunch … bringt Freude, ist gesellig und anregend. Er führt zu Gesprächen. Er bringt gute Laune; Sie sind mit sich selbst und Ihren Mitmenschen zufrieden. Er vertreibt Kummer und Sorgen der Woche.“

Damals, im England des 19. Jahrhunderts, war der Brunch für den Sonntagmorgen reserviert. Erfunden, um den Übergang von lebhaften Samstagabenden zu erleichtern, ist Brunch eine Kombination aus Frühstück und Mittagessen. Er beginnt etwas später am Morgen und dauert bis Nachmittags. Anscheinend ist das Ausschlafen am Sonntag der ewige Traum der gesamten Menschheit.

Der Luxushotelbrunch-Trend setzte sich in den 1920er Jahren mit der amerikanischen Elite durch, zog in den 1930er Jahren in die Mittelklasse und erreichte seinen Höhepunkt, als Frauen nach dem Zweiten Weltkrieg in die Arbeitswelt eintraten. Brunch entlastete sie an ihrem freien Tag nicht nur von verschiedenen Hausarbeiten, sondern bescherte ihnen auch eine schöne Zeit mit ihren Lieben und eine Ausrede, um tagsüber etwas zu trinken.

Heute umfasst Brunch alles mögliche, von Croissants und Marmeladen bis hin zu Dim Sum und Trüffeln. Der wichtigste Bestandteil eines jeden Brunches sind Eier. Und Cocktails. Wie Guy Beringer vor 125 Jahren sagte: „Bier und Whiskey sind als Ersatz für Tee und Kaffee erlaubt.“ Genauso wie Bloody Marys.

Alles ist erlaubt, wenn Sie den Tag mit einem Brunch feiern.

Pochierte Eier mit schwarzen Trüffeln

  • 4 Eier
  • 30g frische schwarze Trüffel
  • 4 Scheiben Schinken oder Speck
  • 4 Scheiben Weißbrot oder Brötchenhälften
  • Sauce Hollandaise mit Trüffelöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfefferkörner
  • 10g Butter
  • 125ml Essig
  • 1 Teelöffel gehackter Schnittlauch oder Basilikum

Machen Sie eine Pause während Sie das Wasser für das Pochieren vorbereiten. Das Lorbeerblatt, die Pfefferkörner und den Essig in einen Topf geben, Wasser hinzufügen und auf dem Herd 10 Minuten kochen lassen. Stellen Sie sich am besten einen Timer, damit sie es nicht vergessen. Entfernen Sie die Gewürze (mit Utensilien, nicht den Händen) und finden Sie noch ein paar Hände. Sie werden diese benötigen, um die Eier zu pochieren.

Geben Sie das Ei vorsichtig in eine Schüssel oder Auflaufform, damit es nicht merkt, dass seine Schale ersetzt wird. Tauchen Sie alles in heißes Wasser, kanalisieren Sie das Huhn in sich und halten Sie das Eiweiß und Eigelb mit zwei Löffeln zusammen, als wären sie noch in der Eierschale. Sobald sie fest werden, sollten sie die Eier noch vier oder fünf Minuten kochen lassen. Seien Sie produktiv, während Sie warten: geben Sie die Butter in die Pfanne und braten Sie den Schinken oder Speck von beiden Seiten an. Toasten Sie das Brot; Sie können eine Pfanne oder einen Toaster nutzen.

Nun folgt der kreative Teil – bauen Sie einen Turm. Das Brot ist die Basis, es folgen gebratener Schinken oder Speck und zuletzt das pochierte Ei. Geben Sie die Sauce Hollandaise darüber und fügen Sie etwas Farbe hinzu, indem Sie Schnittlauch und frische Trüffel drauf geben. Machen Sie noch schnell ein Foto und genießen Sie jeden Biss ohne Schuldgefühle.

Ricotta aus Kuhmilch mit Spargel auf knusprigen Kartoffelkuchen

  • 50g blanchierter Wildspargel
  • 100g Ricotta aus Kuhmilch
  • 50g Walnüsse
  • 5 größere Kartoffeln
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 3 Esslöffel Mehl
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Esslöffel natives Olivenöl extra

Dieses einfache und köstliche Gericht macht Sie zum Meisterkoch!

Zuerst Ricotta, Spargel und gehackte Nüsse vermischen, mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken. Die Hälfte der Arbeit ist getan!

Schälen und reiben Sie nun die Kartoffeln. Es ist Zeit, sich die Hände schmutzig zu machen: vermischen Sie die Kartoffeln mit den Eiern, der gehackten Zwiebel, dem Mehl, Salz und Pfeffer. Waschen Sie die Hände bevor Sie die Pfanne nehmen. Erhitzen Sie das Olivenöl. Nehmen Sie einen Löffel der Mischung und geben Sie diese Vorsichtig in die Pfanne. Warten Sie, bis sie von beiden Seiten goldbraun und knusprig ist.

Schaffen Sie einen schicken Restaurantteller und servieren Sie das ganze mit Joghurt.

Focaccia mit Kirschtomaten und gesalzenen Sardellen

  • 450g starkes (Brot-) Mehl
  • 6g Trockenhefe
  • ½ Esslöffel trockener Oregano
  • 180ml lauwarmes Wasser
  • 50ml Olivenöl
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 15 Kirschtomaten
  • 70g Oliven (nach Wahl)
  • 80g gesalzene Sardellen
  • Grobes Meersalz

Geben Sie die Hefe mit etwas Zucker, Mehl und lauwarmer Milch in eine Schüssel und lassen Sie diese aufgehen. Machen Sie es sich gemütlich und stellen Sie die Hefe an einen warmen Ort. Warten Sie nun auf die Magie: die Hefe wird anfangen zu schäumen.

Entfernen Sie Ringe und Armbänder, denn wir werden jetzt den Teig kneten! Mehl, Salz, Olivenöl, Hefe und lauwarmes Wasser vermischen… Könnte das lauwarme Wasser für den Zaubertrick verantwortlich sein? Kneten Sie, bis der Teig nicht mehr an den Fingern kleben bleibt… Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen. Viel Glück damit.

Jetzt folgt der lustige Teil: schlagen Sie den Teig. Ja, es ist kein Tippfehler. Schlagen Sie ihn auf eine Arbeitsfläche Ihrer Wahl. Oder werfen Sie ihn aus größer Höhe. Formen Sie nun eine Kugel, decken Sie diese mit einem sauberen Tuch ab und warten Sie, dass er aufgeht. Nein, stopp! Aber es folgt noch etwas Magie. Warten Sie 30 bis 60 Minuten, dass der Teig aufgeht.

Sie können jetzt etwas Unordnung machen: bestäuben Sie die Arbeitsplatte mit Mehl und passen Sie den Teig der Form des Backbleches an. Legen Sie das Backblech mit Backpapier aus, geben Sie den Teig auf das Blech und lassen Sie ihn noch etwas aufgehen.

Halbieren Sie die Kirschtomaten und lassen Sie die Oliven abtropfen. Drücken Sie beides leicht in den Teig ein. Wenn Sie ein künstlerischer Typ sind, ist dies Ihr Moment. Geben Sie noch etwas gehackte Kräuter, Oregano und Olivenöl auf den Teig und lassen Sie ihn weitere 15 – 20 Minuten gehen. Heizen Sie den Ofen auf 180°C vor und bestreuen Sie die Focaccia mit grobem Meersalz. Die Backzeit beträgt 25 – 30 Minuten. Belegen Sie die warme Focaccia vor dem Servieren mit den Sardellen. Schneiden Sie sie in größere Stücke – so ist sie viel einfacher zu essen. Bon Brunch!

Blogger, Journalisten, Reisebegleiter, Künstler, Animatoren und andere Gastfreundschaftsexperten und -enthusiasten haben sich unter dem Namen ValamArtists zusammengetan, um euch alles über den Urlaub in Kroatien zu erzählen! Viel Spaß!
  • Youtube
  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn